Schon vorbei / last days in Seto

Die letzten paar Tage bin ich nachdenklich geworden. Das ist bei mir meistens so, wenn es sich so anfühlt als lief mir die Zeit davon. Fast ein Monat ist vergangen, seit ich hier im Kitagama Kasen ankam. Und länger darf ich nicht bleiben. Abschiede fallen mir manchmal ganz leicht (zum Beispiel von der Uni nach 6 Jahren Studium). Andere Male ist es schwieriger, fühlt es sich so an, als hätte ich noch nicht abgeschlossen, noch so viel zu lernen, zu tun, zu entdecken. Diesmal ist es so ein Abschied – einer mit Lust auf mehr.

Ich habe so viel gelernt in den letzten Wochen. Stundenlange Aufenthalte im Studio, das wir uns zeitweise zu siebt oder auch mit noch mehr Leuten teilten, haben mich gelehrt

  • jedem ein Ohr zu schenken, denn egal wie jung oder alt, laut oder leise, wir alle tragen Geschichten in uns – manche traurig, andere lustig – die erzählt werden wollen, und die mir auch bei wilden Nackenschmerzen und missglückten Tonprojekten ein Lächeln auf die Lippen zaubern oder einen Stich ins Herz setzen können – mich tief fühlen lassen.
  • respektvoll mit Ton umzugehen, auch wenn er tonnenweise herumliegt. Ton, wie so viele andere Rohstoffe, ist nicht unerschöpflich. Und außerdem zieht unsauberer oder gedankenloser Umgang mehr Wiederaufbereitungmit sich… und das ist ein laaaaaaaanger, anstrengender und etwas mühsamer Prozess.
  • dass es in der richtigen Gesellschaft weder sonderbar noch neurotisch ist, 10 Stunden an einer Vase herumzuschnitzen.

I’ve had a lot to think about these last few days. That’s something that tends to happen to me when I get the feeling that time’s passing too fast, running out, leaving me breathless in my attempt to squeeze in everything that I possibly could.

I’ve been here for almost a month now, and sadly a month is all I get. Saying goodbye, though sometimes an easy thing (like after six years at the same university), is difficult this time. I have gotten greedy. I want more.

Sharing this space for living and learning with sometimes seven, sometimes more, people, has taught me a lot. I’ve learned that

  • I tend to forget to listen to people, failing to recognize that we all have stories waiting to be told, stories that fill us up with emotion, make us laugh, bristle, smile or sometimes send a needle through our hearts. Stories that even have the power to magically make clay recycling and preparationpass quickly and without any pain.
  • clay, like so many other natural resources, is limited and is being used up in large amounts. In the Seto area that means that clays used by Sensei’s grandfather on a daily basis now no longer exist. I realize now that I need to treat clay respectfully and thoughtfully, even if there are literally tons of it lying around in the studio.
  • that in the right company, there is nothing odd or neurotic about carving away at a vase for ten hours and then only giving up because it got too hard to be manipulated properly…
Autumn tree vase - first layer
Autumn tree vase – first layer
Autumn tree vase - second layer
Autumn tree vase – second layer

Morgen reise ich nach Fukuoka weiter, um mich vier Wochen lang intensiv mit der japanischen Sprache und Kultur zu beschäftigen. Der Gedanke, ein Monat lang keinen Ton in den Händen zu halten fühlt sich fremd und sogar etwas beängstigend an. Während ich in Kyūshū in der Sprachschule sitzen oder mit meiner Gastmutter Nihonshū trinken werde, werden hier in Seto meine letzten Stücke gebrannt, verpackt und nach Österreich verschifft.

Weil das alles sicher lange dauern wird, glaube ich nicht, dass ihr eure Weihnachtsgeschenke dieses Jahr pünktlich bekommt. Aber dafür sollt ihr wissen, dass ich sie mit einem vollen Herzen, und dem Lächeln, das die Geschichten meiner MitstreiterInnen auf meine Lippen gezaubert haben, gemacht habe….

Tomorrow morning I’m leaving for Fukuoka, where I’ll be focusing on Japanese language and culture for four weeks before returning to Austria. Althiugh I am really looking forward to some linguistic immersion, I don’t really know how I feel about four weeks without touching clay. A bit lost, maybe? While I’ll be sitting in the language school or drinking Nihonshū with my host mother, my last pieces will be fired and packed up here at the Kasen, and then shipped to Austria, where they’ll hopefully arrive ‘in one piece.’

Because I suspect this will be a bit of a slow process, your Christmas presents may not reach you on time. But even if they only get to you late, maybe even in pieces, know that they were made with a full heart, drawing from all these beautiful people and stories that have sweetened my days here…

Process pic - bisqueware ready for glazing
Process pic – bisqueware ready for glazing

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s