Learning to let go

Am Vormittag, wenn Pietro uns in seine Mangel nimmt, geht es eigentlich hauptsächlich um eine solide Drehtechnik. Dachte ich. Faktisch geht es aber um viel mehr: Konzentration, Fokus und Durchhaltevermögen zum Beispiel. So ging es in den ersten zwei Wochen zwar vorrangig um das effiziente Drehen zylindrischer Formen (Becher für Glasurtests, Tassen, Krüge usw.), aber  gleichzeitig lernten wir einen ruhigen Kopf zu bewahren und uns nicht verunsichern zu lassen. Wenn kein Wirbelsturm im Kopf herrscht, dann bleiben die Hände nämlich auch viel ruhiger. Und wenn dann trotz relativ kontrollierter Handbewegungen etwas daneben geht, dann lässt sich das Gebilde nach einem tiefen Aus- und Einatmen vielleicht doch noch retten. Oder auch nicht. Und dann heißt es einfach noch einmal probieren. Und noch einmal. Übung macht den Meister! Oder so ähnlich… In unserer Werkstatt in La Meridiana wachsen wir Tag für Tag über uns hinaus, denn in jedem Augenblick werden wir dazu aufgefordert, unsere Grenzen zu erkennen, und  uns dann ganz stur und beständig dagegen zu stemmen bis sie laaaangsam ein kleines bisschen nachgeben und das Unmögliche plötzlich möglich, manchmal sogar einfach wird.

Aber Konzentration und Beständigkeit sind nicht die einzigen mentalen Tricks, die wir uns hier angeeignet haben. In der dritten Woche unseres Kurses kam Pietro eines morgens in die Werkstatt, drehte sich zweimal im Kreis und gab uns dann mit einem teuflischen Lächeln die Anweisung, unsere fertigen Tassen, Krüge und Schüsseln um knappe 70% zu reduzieren. Also zu recyclen. Pietro nannte diese Übung eine “Schulung unseres Sinnes für Ästhetik”. Wir wurden zuerst blass, dann entweder traurig oder zornig (je nach Temperament), und befolgten dann wie Schäfchen zur Schlachtbank ohne Widerstand seine Anweisungen.

Although Pietro’s classes primarily target technical skill in throwing, they have a way of training my mental strength too. In the course of the first two weeks, for example, throwing tasks aimed at exercising focus and persistence come what may. Matters of ‘the outside world’ had no place in the studio. This may sound a bit medieval,  but actually makes a lot of sense in the context of a potter’s wheel. Throwing requires a steady hand directed by a calm mind. Focus, then. Calm, steady breathing. No adrenaline rushes. If your bowl’s wobbling, don’t freak out. Stay collected, see if you can save it. And if not, and it slumps down on the wheel head unceremoniously, collapsing as your confidence evapourates, do NOT ever give up. Do it again. And again. Three’s the lucky charm! Or maybe six. Or twelve. A yoga class right there at the wheel… Working in the studio has been all about extending ourselves. Pushing against our limits hoping, and somehow knowing, that eventually they would budge, if only a little.

Week 3 held a new challenge. One morning Pietro waltzed into the studio, took a long look around, and decided it was time for us to part with roughly 70% of our products. Remember the three shelf boards full of mugs? Well… they didn’t make it. Instead they were turned into a drill for our ‘sense of aesthetics’ and we walked around asking our co-participants about their opinion on a certain form, a handle, a bottom. And then we threw them out. Mercilessly. But with a heavy heart. I’m still amazed at the fact that there was no mutiny, not even a hint of questioning. Just an obedient trashing of pots. Maybe it is because we understood how important learning to let go is if we want to grow as craftsmen, artists, and people.

 

One last goodbye
One last goodbye
Pietro mashing the discarded pots
Pietro mashing the discarded pots

Unser Gehorsam überrascht mich bis heute. Vielleicht war uns allen unterbewusst klar, dass Loslassen ein wichtiger Aspekt vieler Lernprozesse ist, und uns als Künstler, Handwerker und Menschen wachsen lässt. Vielleicht war es aber auch nur eine Art blindes Vertrauen in den großen Meister. Auf jeden Fall fühlte es sich nach dem ersten Schock so richtig gut an. Freiheit. Und endlich wieder Platz für Neues auf unseren Regalen.

Manchmal, wenn mir in Unterrichtssituationen solche Lernprozesse auffallen, mache ich mir Gedanken über die Parallelen zwischen dem Lernen in der Schule und im Leben. Wir hören nie auf loszulassen. Jede Veränderung im Leben ist eine Aufforderung uns von Menschen, Dingen und Situationen zu verabschieden und uns auf Neues einzulassen. Ich glaube nicht, dass mich das Verwerfen von Töpfen in irgendeiner Weise auf die großen Veränderungen im Leben, auf Verlust oder Verwirrung vorbereiten kann. Gleichzeitig denke ich aber, dass mein Leben einfacher ist, wenn ich mich von den Produkten meines Kunsthandwerks trennen kann. Wenn ich nicht in das Produkt, sondern den Prozess meines Schaffens verliebt bin. Denn im Prozess warten die Freude und Erfüllung, die mich jeden Tag stundenlang in der Werkstatt halten und mir  so manches Lächeln auf die Lippen zaubern.

This may sound very cliche, but I felt so good once my shelves were back to an almost empty state. I was lighter, de-cluttered, free… and ready to go back to production.

When challenges like that arise in a class context, a little thing I like to do is try and translate them into difficulties I may be facing in life outside the classroom.  Learning to let go is a lesson that I’m sure all of us have been struggling with. In a way, life is constant change, and change is a process involving the letting-go of one thing (loved ones, ideas and opinions,…) and the welcoming of another (new relationships, a new kind of understanding, a new job,…). And while throwing away a bunch of pots and making new ones is much, much easier than accepting change in real life, I still had to smile at this odd symmetry. In no way do I think that trashing pots will ever prepare me for moments of loss, or pain, or confusion. But I am inclined to believe that not becoming too attached to the product of my craft might make life a whole lot easier. And that it might shift the focus away from the product, towards the process. And that is where I think learning, and growth, and joy reside.

Tired but happy participants taking a selfie during a demo in class
Tired but happy participants taking a selfie during class
Advertisements

One thought on “Learning to let go

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s